Die Altstadt von Sopron

Die Altstadt von Sopron ist in jedem Fall einen Besuch wert, wenn man in Ungarn Urlaub macht. Besonders zu erwähnen ist hier der Hauptplatz, der Fo tér, auf dem sich die barocke Dreifaltigkeitssäule befindet. Sie wird auch Pestsäule genannt, da sie nach der Pestepidemie im Jahre 1701 gestiftet wurde. Das höchste Gebäude der Stadt ist mit rund 61 Metern der Tustorny, der Feuerturm. Des weiteren befindet sich in der Altstadt das Fabricius-ház, das auf römischen Fundamenten gebaut wurde und teilweise romanisch und gotische Mauern besitzt. Die Fassade des Baus besteht aus dem 18. Jahrhundert und im Innern befinden sich drei Museum. Das erste Museum präsentiert Gegenstände aus dem alltäglichen Leben und im zweiten Museum wird eine spannende Geschichte der Bernsteinstrasse gezeigt. Das dritte Museum ist ein Lapidarium, eine Steinsammlung, in dem man in einem gotischen Backsteingewölbe viele römische Grabplastiken bewundern kann. Zudem befinden sich hier die Statuen der Götter Jupiter, Minerva und Juno.

Sopron

Sopron

Entdeckt wurden die Plastiken beim Bau des Rathauses. Ein beeindruckendes gotisches Gotteshaus steht an der Templon utca. Diese Marienkirche, die auch Ziegenkirche genannt wird, wurde im 14. Jahrhundert von Franziskanermönchen gebaut. Die Kanzel allerdings wurde erst rund ein Jahrhundert später angebaut. Über dem Hauptaltar befindet sich ein Werk des großen Barockmalers Dorfmeister, der aus Sopron stammte. Im 15. und 16. Jahrhundert trat in dieser Kirche der Reichstag zusammen und die Könige wurden hier gekrönt. Während Sopron früher eine sehr geschäftstüchtige Industriestadt war, werden hier heue nur noch VW-Motoren zusammen gebaut. Sonst ist von dem einstigen Reichtum der Stadt nichts mehr zu spüren und doch fasziniert Sopron auf seine ganz besondere Art und Weise.