Budapest – Der Palast der Wunder (Kindermuseum)

Die ungarische Hauptstadt und Millionenmetropole Budapest beherbergt eine ganz besondere Touristenattraktion, die nicht nur für Touristen mit Kindern geeignet ist, und zwar das sogenannte Budapester Kindermuseum. Budapest ist längst nicht nur mehr für Insider und Kulturexperten als heimliche Kulturhauptstadt Europas bekannt, das Kindermuseum auch als „Palast der Wunder“ bezeichnet rechtfertigt diese Bezeichnung auf eine ganz besondere Weise.

Bei dem „Palast der Wunder“ handelt es sich um ein Wissenschaftsmuseum bei dem insbesondere Naturwissenschaften erlebbar gemacht werden. Die Ausstellungsfläche für die rund 100 chemischen und physikalischen Exponate beträgt ca. 1.000 Quadratmeter. Physikalische und chemische Gesetzte werden hier interaktiv präsentiert und stellen sowohl für Kinder als auch für Erwachsene ein unvergleichliches Erlebnis dar.

Das interaktive Museum ist in mehrere Stationen aufgeteilt. Neben der Erfahrung der Gesetzäßigkeiten gibt es auch eine Station der optischen Täuschung, eine Geschicklichkeits-station, sowie eine besonders interessante Station der Strömungsgesetzte der Luft. Der Palast der Wunder bietet Lösungen für viele offene (Kinder-) und Erwachsenenfragen. Außerdem bietet das Museum eine riesige Wasserlandschaft in der tolle Erfahrungen gesammelt werden können. Neben den Erlebnisstationen bietet das Kindermuseum auch noch Spielmöglichkeiten wie eine Kletterwand, Kinderspielzeug und Bausteine an.

Eine ganz besondere Attraktion stellen auch die sogenannten „flüsternden Spiegel“ dar. Spricht man ganz leise in einen Parabolspiegel, so ist das Gesagte selbst im weiter entfernten zweiten Spiegel ganz genau verständlich.

Das Museum liegt im XIII. Bezirk der Stadt Budapest, an der Váci út 19. Für Besucher bietet sich auch ein Besuch an einem Wochenende an, da dann meisten Sondervorstellungen stattfinden. Samstags und Sonntags ist das Museum ganzjährig von 10 – 18 Uhr geöffnet, werktags hingegen von 9 – 17 Uhr. Da der Eintritt pro Person unterhalb von drei Euro liegt, dürfte der Besuch für jedermann, insbesondere auch für Touristen mit Kindern erschwinglich sein.

Für den Besuch sollte je nach Interesse und „Spielfreude“ zwischen 3 Stunden und einem halben Tag eingeplant werden. In investierte Zeit ist bei diesem Besuch jedoch sehr gut angelegt.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/1013/