StartseiteDie StadtSehenswürdigkeitenFreizeitKulturHotels
Events in BudapestBilderInfocenterBudapest
 
 



Startseite > Sehenswürdigkeiten > Budapests Haus des Terrors


Haus des Terrors

Das Budapester Haus des Terrors befindet sich in Budapests Pracht- und Boulevardstraße der Andrássy Straße, Hausnummer 60. Es ist ein Mahnmal der ungarischen Geschichte. Das Gebäude wurde im Jahre 2002 eine Gedenkstätte an die Opfer der ungarischen Diktaturen. Mahnend ist es von einem schwarzen Rahmen in den das Wort „Terror“ gestanzt wurde ummantelt. In dem Gemäuer selbst befindet sich seitdem ein für jedermann zugängliches Museum, das seit seiner Eröffnung von Frau Dr. Mária Schmidt, der eigentlichen Initiatorin geleitet wird.

Das Gebäude an sich entstand im Jahre 1880 und wurde wie viele Gebäude in Budapest im klassischen Neorenaissancestil erbaut. Nach Fertigstellung diente das Haus vorwiegend als Gefängnis des ungarischen Staatssicherheitsdienstes. Bis zu Beginn des zweiten Weltkrieges diente es der ungarischen Pfeilkreuzlerpartei. Während des zweiten Weltkrieges wurde es als „Haus der Loyalität“ von der Sicherheitspolizei besetzt. Nach dem zweiten Weltkrieg beschlagnahmte der Geheimdienst das Gebäude und führte hier Verhöre und Folter durch.

Das heute besuchbare Museum ist in zwei Teile aufgeteilt. Der erste Teil erinnert an die grauenhaften Taten der Pfreilkreuzler die eine Vielzahl von Menschen quälten und töteten.

Der zweite Teil erinnert an die Taten des Staatssicherheitsdienstes.

Hier findet man eine beeindruckende Ausstellung von Dokumenten sowie Tonaufnahmen aus vergangener Zeit, die damaligen Verhältnisse wiederspiegeln und einem bildhaft vor Augen führen.

Da das Museum an der bekannten Andrássy Straße gelegen ist, ist die Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln äußerst günstig. Für Touristen empfehlenswert ist die Anreise mit der U-Bahn. Wie viele Museen in Budapest hat das Haus des Terrors ebenfalls Montags geschlossen. An allen anderen Wochentagen können die Ausstellungen von 10 - 18 Uhr be-sichtigt werden. Internationales Publikum findet einen Großteil der Tonaufnahmen selbstverständlich auch in englischer Sprache.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/1013/