StartseiteDie StadtSehenswürdigkeitenFreizeitKulturHotels
Events in BudapestBilderInfocenterBudapest
 
 



Startseite > Kultur > Die ungarische Staatsoper


ungarische Staatsoper in Budapest


Die ungarische Staatsoper ist an der einmaligen Budapester Pracht- bzw. Boulevardstraße, an der sogenannten Andrássy Straße - Hausnummer 22 - im ehemaligen Stadtteil Pest gelegen. Das Opernhausgebäude ist ein wahrer Prachtbau. Auch hier war der seinerzeit berühme ungarische Architekt Miklós Ybl verantwortlich für die Bauplanung. Nach einer knapp neun jährigen Bauphase wurde das Opernhausgebäude sodann im Jahre 1884 fertiggestellt.

Damit gilt das Gebäude der ungarische Staatsoper als eines der ältesten Operngebäude der Welt.

Das Gebäude wurde im Neorenaissance Stile erbaut und gilt seither als beispielhaftes Bauwerk für diese Zeit. Auf Grund Ihres wunderschönen und einmaligen Baustils wird das über die Grenzen Ungarns hinaus bekannte Gebäude der ungarischen Oper auch als schönstes Opernhaus der Welt bezeichnet. Im Innenraum des Opernhauses befinden sich zahlreiche barocke Elemente sowie Wandgemälde und Skulpturen. Die von den Zuschauern betretbaren Räume wie der Zuschauerraum, die Salons oder das Foyer sind in den kräftigen Farben Gold und Rot gehalten und mit Marmor verkleidet.

Der ehemalige Dirigent und Leiter des damaligen ungarischen Nationaltheaters Ferenc Erkel wurde als Schöpfer der Staatsoper erster Direktor der selbigen. Bei der Erstvorstellung, die aus Teilen Richard Wagners Lohengrin und Ferenc Erkels bestanden, war sogar der damalige König Franz - Joseph I. anwesend.

Das Amt als Opernhausdirektor gab Erkel im Jahre 1888 an den bekannten österreichischen Komponist Gustav Mahler ab. Mahler modernisierte die Oper bedeutend. Unter anderem verjüngte er das damalige Ensemble und erweiterte es maßgeblich. Weiterhin nahm er entscheidend Einfluss auf das damalige Programm. In seinem Direktorenamt wurde er im Jahre 1891 von Arthur Nikischs abgelöst, der besonders eng mit dem italienischen Komponisten Giacomo Puccini zusammenarbeitete.

Nach dem erfolgreichen Überstehen zweier Weltkriege und einer damit verbundenen kurzen unfreiwilligen Zwangspause wurde das Opernhaus im Jahre 1980 umgebaut und nach einer Bauphase von vier Jahren für die Zuschauer wieder eröffnet und kann von jedermann besucht werden.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/1013/