StartseiteDie StadtSehenswürdigkeitenFreizeitKulturHotels
Events in BudapestBilderInfocenterBudapest
 
 



Startseite > Kultur > ungarische Filmschau


Die ungarische Filmschau in Budapest

Das Budapest inzwischen zu einer internationalen Filmstadt empor gestiegen ist dürfte längst kein Geheimnis und Insiderwissen mehr sein. Auf der letztjährigen berühmt berüchtigten ungarischen Filmschau wurden über 220 Filme und Dokumentationen gezeigt. Im Jahr 2006 wurden Filmproduktionen für rund 50 Millionen Euro durchgeführt. Einige dieser Filme haben es sogar zu internationalen Preisen und Oscarnominierungen gebracht.

Es ist daher kaum verwunderlich, dass das Filmsegment in Ungarns Hauptstadt und Millionenmetropole stetig wächst. Die neueste Errungenschaft ist wohl die 150 Millionen teuere Filmstadt, die nur rund 20 km außerhalb der Großstadt, in der nähe einer kleinen Gemeinde namens „Etyek“ gebaut wird.

Das neue Alexander Korda Filmstudio wird bereits jetzt als das neue „Hollywood Europas“ bezeichnet und soll nach Abschluss der Bauarbeiten Europas modernste Filmfabrik darstel-len. Die endgültige Fertigstellung soll voraussichtlich bis Anfang 2008 erfolgen, mit den ersten Dreharbeiten kann jedoch voraussichtlich bereits Mitte - Ende 2007 begonnen werden.

Hauptinvestoren dieses gigantischen Projektes sind Nathaniel Rothschild, Peter Munk, der Produzent Andy Vajna sowie der Immobilienmakler Sandor Demjan die einen besonderen Bezug zu Ihrer ungarischen Heimat haben.

Das gesamte Filmgelände umfasst ca. 15 Hektar Land. Errichtet werden auf ca. 40.000 Quadratmetern sechs unabhängige Filmproduktionsstätten die den höchsten internationalen Standards genügen. Ein besonderes Highlight ist, dass die Filmstudios so gebauten werden, dass bereits auch Unterwasseraufnahmen möglich sein sollen. Neben den sechs Filmstudios entstehen, wie für eine Stadt üblich, auch eigene Schulen und Hotels.

Ungarn profitiert dadurch insbesondere von einem weitere Imagegewinn auf internationaler Ebene, von dem Besuch internationaler Größen und der Schaffung einer beachtlichen Anzahl von Arbeitsplätzen die derzeit auf zwischen 500 - 1.500 geschätzt wird.

Sein Name „Alexander Korda Filmstudio“ ist auf den im Jahre 1956 verstorbenen Sir Alexander Korda zurückzuführen, einem ungarisch - britischen Regisseur und Filmproduzenten der seit dem Jahre 1915 die ersten ungarischen Stummfilme produzierte. Seine bekannteste Produktion stammt aus dem Jahre 1949 und trägt den Namen „Der dritte Mann.“ Weiterhin förderte Alexander Korda auch unzählig viele junge Talente wie z.B. David Lean, dem er zum internationalen Durchbruch verhalf.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/1013/