StartseiteDie StadtSehenswürdigkeitenFreizeitKulturHotels
Events in BudapestBilderInfocenterBudapest
 
 



Startseite > Kultur > Nationalbibliothek


Nationalbibliothek in Budapest

Auch die ungarische Nationalbibliothek ist seit dem Jahre 1985 ein Teil des königlichen Burgpalastes zu Budapest. Sie wurde bereits im Jahre 1802 gegründet und nach Ihrem Gründer Count Ferenc Széchényi benannt. Bevor sie ein Teil des Burgpalastes wurde war sie über 140 Jahre lang im alt ehrwürdigen Gebäude des Nationalmuseums im Stadtteil Pest beherbergt. Der eigentliche Hauptgrund des Umzuges war das immer größer werdende Platzproblem.

Die Hauptaufgabe der Bibliothek ist es alle bedeutenden ungarischen Schriften sowohl aus längst vergangener jedoch wie auch aus der Neuzeit zu sammeln, zu verwalten und zu archivieren. Nahezu jedes Schriftstück welches dort beherbergt wird, ist auch bereits in elektronischer Form aufbereitet und kann von jedermann gelesen oder eingesehen werden. Ins-gesamt umfasst die Nationalbibliothek ca. 2,5 Millionen Schriftstücke. Weiterhin sind nicht nur Schriften sondern auch Grafiken in Form von Mikrofilmen archiviert.

Genau wie die ungarische Nationalgalerie hat auch die Bibliothek an Montagen geschlossen. An den restlichen Wochentagen ist die Bibliothek zwischen 10 und 18 Uhr für jedermann zugänglich. Die Benutzung der Bibliothek ist allerdings nur Erwachsenen ab 18 Jahren ges-tattet. Ausgenommen sind Schüler/Studenten ab 16, die an bestimmten ungarischen Schulprogrammen teilnehmen.

Die Benutzung der Bibliothek ist nicht kostenfrei. Es gibt Jahres / Halbjahres und Tagespäs-se, deren Preis vom jeweiligen Berufs- bzw. Bildungsstand abhängig ist. Besondere Berücksichtung finden z.B. auch Studierende während der Promotionsphase. Studierende der Bibliothekarswissenschaften, Personen über 70, sowie Schwerbehinderte dürfen die Einrichtungen gänzlich kostenfrei nutzen.

Besonders Stolz ist Ungarns Nationalbibliothek auf Ihre „Schätze“, wie Schriften aus denen der Ursprung ihrer Sprache hervorgeht, sowie Schriften des ehemaligen Königs Matthias. Diese Schriften sowie Schriften berühmter Poeten können jedoch nur bei einer von Fachpersonal geleiteten Besichtigungstour eingesehen werden.

Autor: http://www.contentworld.com/authors/profile/1013/